Unesco-Dokumentenerbe

Staatsbibliothek

Staatsbibliothek

Die Staatsbibliothek Bamberg ist Regionalbibliothek für Oberfranken und eine der großen Gedächtnisinstitutionen in Bayern.
https://www.staatsbibliothek-bamberg.de/

UNESCO-Dokumentenerbe

Gegründet während der Säkularisation 1803, vereinigt sie die Büchersammlungen der aufgehobenen Stifte und Klöster des Hochstifts Bamberg und der älteren Bamberger Universität. Die Bibliothek bewahrt mehr als eine halbe Million Bände und wird laufend um aktuelle regional- und geisteswissenschaftliche Literatur erweitert. Sie steht der Öffentlichkeit kostenlos für Studium, Forschung, Arbeit und Bildung zur Verfügung. Die Aufnahme dreier Bücher in das UNESCO-Dokumentenerbe „Memory of the World“ unterstreicht die internationale Bedeutung der rund 1000 mittelalterlichen Handschriften. 165 dieser Bände gehen auf die Bistumsgründung durch Kaiser Heinrich II. († 1024) zurück. Die Handschriften, die 3500 Wiegendrucke des 15. Jahrhunderts und die umfangreiche Graphiksammlung werden schrittweise wissenschaftlich erschlossen sowie digitalisiert. Viele davon sind bereits weltweit frei zugänglich: Die Bamberger Schätze präsentieren in thematischer Ordnung ausgewählte Handschriften, alte Drucke und Graphiken der Staatsbibliothek Bamberg. Dieses Angebot wird laufend ausgebaut.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 9 – 17 Uhr
Samstag 9 – 12 Uhr
Im August samstags geschlossen
Geschlossen an:
Sonn- und Feiertagen; 8. Juni, 28. bis 29. Juni, 23. Juli, 2. November, 21. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020

Eintrittspreise

frei

Führungen

Kuratorenführungen in der Sonderausstellung "Ein königliches Geschenk. Die Bibliotheca Bipontina in Bamberg": Mittwoch, 17. Juli, 17:00 Uhr; Dienstag, 13. August, 17:00 Uhr; Donnerstag, 12. September, 17:00 Uhr; Dauer 1 Stunde; Treffpunkt im Eingangsbereich der Bibliothek, keine Anmeldung erforderlich, kostenfrei.


Blick hinter die Kulissen
Seit 1965 ist die Staatsbibliothek in der Neuen Residenz am Domplatz untergebracht, die der Bamberger Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn 1697–1703 errichten ließ. Eingangshalle und Lesesaal der Staatsbibliothek sind während der Öffnungszeiten frei und kostenlos zugänglich, während einer Ausstellungen auch der Scagliolasaal und das Sterngewölbe.
Darüber hinaus können Interessierte im Rahmen von Gruppenführungen einen Blick hinter die Kulissen werfen und die historischen Schauräume der Bibliothek besichtigen. Dabei informieren wir im Zuge eines Rundganges durch das Haus über die Staatsbibliothek, ihre Räumlichkeiten und die von ihr gehüteten Schätze, ihre tausendjährige Tradition und ihre heutigen Aufgaben.
Terminvereinbarung: Tel. 0951 / 955 03-101, info@staatsbibliothek-bamberg.de

Werkstattführung
Das Digitalisieren mittelalterlicher Handschriften gehört für den Fotografen der Staatsbibliothek zum Tagesgeschäft. Mehr als 100 000 Bilder hat er bereits erstellt. Wie werden diese kostbaren Bücherschätze zur Digitalisierung vorbereitet, fotografiert und archiviert? Und wozu der ganze Aufwand? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt Fotograf Gerald Raab im Rahmen eines Werkstattgesprächs.
Terminvereinbarung: Tel. 0951 / 955 03-101, info@staatsbibliothek-bamberg.de

Sonderausstellungen

25. März bis 22. Juni 2019
In strahlendem Glanz.
Bamberger Psalter-Handschriften des Mittelalters

1. Juli bis 28. September 2019
Ein königliches Geschenk. Die Bibliotheca Bipontina in Bamberg

Adresse

Staatsbibliothek Bamberg
Neue Residenz
Domplatz 8
96049 Bamberg
https://www.staatsbibliothek-bamberg.de/
Tel. 0951 / 955 03-101
info@staatsbibliothek-bamberg.de