Unesco-Dokumentenerbe

Staatsbibliothek

Staatsbibliothek

Die Staatsbibliothek Bamberg ist Regionalbibliothek für Oberfranken und eine der großen Gedächtnisinstitutionen in Bayern.
https://www.staatsbibliothek-bamberg.de/

UNESCO-Dokumentenerbe

Gegründet während der Säkularisation 1803, vereinigt sie die Büchersammlungen der aufgehobenen Stifte und Klöster des Hochstifts Bamberg und der älteren Bamberger Universität. Die Bibliothek bewahrt mehr als eine halbe Million Bände und wird laufend um aktuelle regional- und geisteswissenschaftliche Literatur erweitert. Sie steht der Öffentlichkeit kostenlos für Studium, Forschung, Arbeit und Bildung zur Verfügung. Die Aufnahme dreier Bücher in das UNESCO-Dokumentenerbe „Memory of the World“ unterstreicht die internationale Bedeutung der rund 1000 mittelalterlichen Handschriften. 165 dieser Bände gehen auf die Bistumsgründung durch Kaiser Heinrich II. († 1024) zurück. Die Handschriften, die 3500 Wiegendrucke des 15. Jahrhunderts und die umfangreiche Graphiksammlung werden schrittweise wissenschaftlich erschlossen sowie digitalisiert. Viele davon sind bereits weltweit frei zugänglich: Die Bamberger Schätze präsentieren in thematischer Ordnung ausgewählte Handschriften, alte Drucke und Graphiken der Staatsbibliothek Bamberg. Dieses Angebot wird laufend ausgebaut.

Öffnungszeiten

Schließzeit zwischen den Jahren: 24. Dezember 2021 bis 1. Januar 2022

Der Lesesaal der Staatsbibliothek Bamberg ist montags bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr und samstags von 9:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Das Abholen vorbestellter Bücher und die Buchrückgabe erfolgen ohne vorherige Terminvereinbarung bei der Lesesaalaufsicht. Für den Zugang in das Gebäude ist ein Impf- oder Genesenennachweis (2G) erforderlich. Es gilt FFP2-Maskenpflicht.
Priorität hat während der Corona-Pandemie der Gesundheitsschutz. Daher werden Sie um die strikte Einhaltung folgender Vorgaben gebeten:
Für den Zugang in das Gebäude ist ein Impf- oder Genesenennachweis (2G) erforderlich. Bitte zeigen Sie diesen zusammen mit einem Ausweisdokument unaufgefordert vor:
Die vollständige Impfung mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff muss vor mindestens 14 Tagen erfolgt sein und kann mit dem Impfpass, einer App (CovPass-App oder Corona-Warn-App) oder dem digitalen COVID-19-Zertifikat der EU nachgewiesen werden.
Als genesen gelten Sie, wenn Sie einen Genesenennachweis über das Vorliegen einer durch PCR-Test bestätigten vorherigen, inzwischen abgeklungenen COVID-19-Infektion vorlegen können. Diese Infektion muss mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen.
Es gilt Maskenpflicht. Der Zugang in die Bibliothek ist nur mit einer FFP2-Maske möglich, die in Eigenverantwortung mitzubringen ist. Nur unmittelbar am Arbeitsplatz im Lesesaal kann die Maske abgenommen werden.
Im Eingangsbereich finden Sie Desinfektionsmittel. Beim Betreten der Bibliothek müssen sich Besucher die Hände desinfizieren.
Zu anderen Bibliotheksbenutzern sowie zum Personal muss immer ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden.
Im Bereich der Lesesaalaufsicht darf sich immer nur ein Benutzer gleichzeitig aufhalten.

Im Bamberger Katalog nachgewiesene Medien können ohne Einschränkungen bestellt und ausliehen werden. Das gilt gleichermaßen für Literatur ohne und mit Lesesaalvorbehalt. Bei der Staatsbibliothek Bamberg ausgeliehene Bücher können auch in den Teilbibliotheken der Universitätsbibliothek sowie über die Buchrückgabekästen vor den Teilbibliotheken 3 und 4 sowie vor der ERBA-Bibliothek zurückgegeben werden.

Die Fernleihe von Literatur, die in Bamberg nicht vorhanden ist, ist ebenfalls uneingeschränkt möglich: Sowohl Bücher als auch Kopien einzelner Aufsätze können über den Bamberger Katalog angefordert werden.

Anfragen nimmt das Team der Staatsbibliothek auch weiterhin gern telefonisch unter 0951 95503-101 und per E-Mail entgegen.


Vor dem Hintergrund der derzeitigen Ausnahmesituation bitten wir um Verständnis für die geschilderten Modalitäten.

Eintrittspreise

frei

Führungen

FÜHRUNGEN FÜR GRUPPEN
"Blick hinter die Kulissen"
Seit 1965 ist die Staatsbibliothek in der Neuen Residenz am Domplatz untergebracht, die der Bamberger Fürstbischof Lothar Franz von Schönborn 1697–1703 errichten ließ. Eingangshalle und Lesesaal der Staatsbibliothek sind während der Öffnungszeiten frei und kostenlos zugänglich, während einer Ausstellungen auch der Scagliolasaal und das Sterngewölbe.
Darüber hinaus können Interessierte im Rahmen von Gruppenführungen einen Blick hinter die Kulissen werfen und die historischen Schauräume der Bibliothek besichtigen. Dabei informieren wir im Zuge eines Rundganges durch das Haus über die Staatsbibliothek, ihre Räumlichkeiten und die von ihr gehüteten Schätze, ihre tausendjährige Tradition und ihre heutigen Aufgaben.
Terminvereinbarung: Tel. 0951 / 955 03-101, info@staatsbibliothek-bamberg.de

"Werkstattführung"
Das Digitalisieren mittelalterlicher Handschriften gehört für den Fotografen der Staatsbibliothek zum Tagesgeschäft. Mehr als 100 000 Bilder hat er bereits erstellt. Wie werden diese kostbaren Bücherschätze zur Digitalisierung vorbereitet, fotografiert und archiviert? Und wozu der ganze Aufwand? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt Fotograf Gerald Raab im Rahmen eines Werkstattgesprächs.
Terminvereinbarung: Tel. 0951 / 955 03-101, info@staatsbibliothek-bamberg.de

Sonderausstellung

25. Juli bis 29. Oktober 2022
"Unheimlich Fantastisch – E.T.A. Hoffmann 2022"

Adresse

Staatsbibliothek Bamberg
Neue Residenz
Domplatz 8
96049 Bamberg
https://www.staatsbibliothek-bamberg.de/
Tel. 0951 / 955 03-101
info@staatsbibliothek-bamberg.de