Unbekannte Schätze. Möbel und Kunstwerke aus den Depots der Bamberger Residenz

Sonderausstellung - 3. Juli bis 27. September 2020

Alexander Macco, Die Enkelkinder des polnischen Starosten von Korff, 1792
Kaisersaal in der Neuen Residenz Bamberg
Kaiserappartement in der Neuen Residenz Bamberg

Die Neue Residenz war über zwei Jahrhunderte lang Ort der höfischen Repräsentation in Bamberg. Die heutige Sammlung spiegelt diese Geschichte – von den Bamberger Fürstbischöfen bis hin zu den hier residierenden Persönlichkeiten aus dem Hause Wittelsbach – durch prunkvolle Möbel, Gemälde und zahllose andere Kunstgegenstände wider.

Die Sonderausstellung „Unbekannte Schätze“ erklärt, warum viele dieser Stücke heute nicht dauerhaft gezeigt werden können, und gibt einen Einblick in die Fülle und Reichhaltigkeit des Bamberger Bestands – sozusagen vom Spucknapf bis zum Kabinettsschreibtisch.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Neuen Residenz zugänglich und im Museumseintritt enthalten.

 

Der aktuelle Rundgang in der Neuen Residenz umfasst den Kaisersaal, das Kaiserappartement, die neu präsentierten Modelle, Skulpturen von Ferdinand Tietz und auch das Künstlerzimmer mit Highlights aus dem Kurfürstlichen Appartement.

Der Kaisersaal, das wohl bedeutendste Raumkunstwerk der Bamberger Residenz, wurde von 1707 bis 1709 von Melchior Steidl (1657-1727) ausgemalt. Der große, aber niedrige Raum entfaltet seine enorme Wirkung durch eine illusionistische Erweiterung der Architektur in den Deckenhimmel. Die zentrale Deckenmalerei zeigt den Triumphzug der Weisheit als Allegorie der guten Herrschaft.

An den Pfeilern sind Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation dargestellt, darüber römische Cäsaren. Die beigefügten Wahlsprüche und Taten beziehen sich auf Herrschertugenden und die von den Kaisern zu verteidigende katholische Religion. Außergewöhnlich und selten dargestellt sind die vier Weltmonarchien in den Gewölbeecken: die assyrisch-babylonische, die persische, die griechisch-makedonische und die römische.

Das von Kurfürst Lothar Franz von Schönborn (reg. 1693-1729) angelegte, an den Kaisersaal angrenzende Kaiserappartement wurde als Gästewohnung für besonders wichtige Amtsträger benutzt. Nach der Kaiserwahl Karls VI. 1711 zog sich die Ausstattung hin; sie wurde erst nach 1720 provisorisch abgeschlossen und unter Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn (reg. 1729-1746) ab 1730 noch einmal überarbeitet. Unter den Wittelsbachern wurde das Kaiserappartement auch als Wohnung genutzt, so zuletzt um 1900 durch das Erbprinzenpaar Rupprecht (1869-1955) und Marie Gabriele (1878-1912).

 

Veranstaltungshinweise

-      7. Juli; 14:00 Uhr: Führung – Rosengarten der Neuen Residenz: „Vom Renaissancegarten zum Rosarium. Der Bamberger Residenzgarten im Wandel der Zeit“. Treffpunkt: Kasse Neue Residenz Bamberg, Kosten: 3,- Euro. Die Führung ist auf 15 Teilnehmer beschränkt. Anmeldung erforderlich: Telefon 0951 51939-0 oder bis 1 Stunde vor Führungsbeginn an der Kasse der Neuen Residenz.

-      5., 12., 19. und 26. Juli; 14:00 Uhr: Führung – Neue Residenz: "Verborgene Schätze. Eine Exklusivführung zu den unbekannten Objekten der Neuen Residenz" Führung durch die Sonderausstellung. Treffpunkt: Kasse Neue Residenz Bamberg; Kosten: Regulärer Eintritt oder Dombergticket. Die Führung ist auf 5 Teilnehmer beschränkt. Anmeldung erforderlich: Telefon 0951 51939-0 oder bis 1 Stunde vor Führungsbeginn an der Kasse der Neuen Residenz.

 

 

Für den Besuch aller Sehenswürdigkeiten der Bayerischen Verwaltung der Schlösser, Gärten und Seen gelten die bekannten Hygiene- und Verhaltensregeln.

Hier finden Sie allgemeine Hinweise zur Wiedereröffnung unserer Sehenswürdigkeiten sowie zu den Schutzmaßnahmen zur Eindämmung von COVID-19.

 

 

© Bayerische Schlösserverwaltung