Am 13. Mai war Museumstag!

Am Sonntag, 13. Mai 2018 fand der Internationale Museumstag unter dem Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“ statt. Das große, gemeinsame Programm der Museen und Sammlungen um den Bamberger Dom zog auch in diesem Jahr zahlreiche Besucher von nah und fern an.

Geführte Rundgänge zu den Highlights der Museen am Domberg, Mitmachaktionen für jedes Alter, Vorführungen alter textiler Techniken, Kurzführungen in den aktuellen Sonderausstellungen, Einblicke in neue Wege der Forschung - die Museen um den Bamberger Dom boten am Museumstag ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Alle Eintritte und Führungen waren natürlich kostenlos!

Im Diözesanmuseum zeigte Textilrestauratorin Sibylle Ruß staunenden Besuchern wie die Goldstickerei auf den Kaisermantel kam, „kostbare Meterware“ konnte bei der Vorführung der Brettchenweberei mit Anne Dauer bewundert werden. In der aktuellen Sonderausstellung präsentierte Museumsleiter Dr. Holger Kempkens die Schätze der Marianischen Sodalität.

Eine (kurze) Reise durch „Zeit und Raum“ konnte man im Historischen Museum in der neuen Abteilung für Astronomie und Zeitmessung mit der Kuratorin Tanja Metzger unternehmen. In einem munteren Kurzprogramm unter dem Motto „für lau ist nicht ganz koscher“ erzählte der bekannte Bamberger Autor Rolf-Bernhard Essig, welch großen Einfluss das Hebräische, Jüdische und Jiddische auf unsere Redensarten hat. Jüdischer Humor durfte dabei natürlich nicht fehlen! Und Familien erkundeten zusammen mit der wissenschaftlichen Volontärin Marlen Bonke auf spielerische Art und Weise die Gemäldegalerie.

In der Staatsbibliothek nutzen viele die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen werfen zu dürfen, mittelalterliche Hefttechnik auszuprobieren oder sich von der Direktorin der Staatsbibliothek, Frau Dr. Wagner, die drei UNESCO-Handschriften erklären zu lassen.

Touristen aus aller Welt, aber auch viele Einheimische flanierten in der Neuen Residenz durch das Kurfürstliche Appartement und die Staatsgalerie oder ließen sich im Kaisersaal von Experten die laufenden Restaurierungsarbeiten erläutern.

Auch Jugendliche, die ihr Smartphone nicht aus den Augen lassen konnten, waren am Museumstag gern gesehene Gäste – sie hatten sich die Domberg Bamberg App herunter geladen und machten die von Schülern und Museumspädagogen entwickelten Touren mit Begeisterung.

Natürlich gab es auch jede Menge Mitmachspaß für die zahlreichen kleinen Gäste: Lesezeichen basteln oder ein mit Tinte und Feder geschriebenes Brieflein zum Muttertag brachten in der Staatsbibliothek Kinderaugen zum Leuchten, im Historischen Museum wurden eifrig Spiele gebastelt und mit verschiedenen Suchspielen die Ausstellungen erkundet.